Wissen für Jedermann - frei zur Verfügung

 

 

Wissen aufbereitet

Grafiken unterstützen die Kommunikation, sowohl unter Kollegen, also auch mit Kursteilnehmern und Klienten. „Psychoedukation“ ist ein gebräuchliches Stichwort. Aus diesem Grunde stelle ich hier einige meiner Materialien bereit, die Sie gerne zur Fortbildung nutzen können.

Bei allen Materialien habe ich größte Sorgfalt auf Richtigkeit gelegt. Sollte Ihnen dennoch ein inhaltlicher oder formaler Fehler Auffallen, so bitte ich um Nachricht, ich bemühe mich, diese in der nächsten Version zu korrigieren. Darüber hinaus bin ich für Anregungen und Wünsche dankbar.

Die aktuellen Versionen ersetzen Vorgängerversionen. Bitte vergleichen Sie ggf. die Versionsnummer Ihres Ausdruckes in der unteren rechten Ecke.

 

Urheberrecht

Alle hier zur Verfügung gestellten Materialien unterliegen der Lizenz der Creative Commons CC:BY-SA und dürfen von Ihnen verwendet werden, wenn Sie den Hinweis auf die Quelle (tilorust.com) bestehen lassen und die Inhalte unter gleichen Bedingungen (kostenfrei) weitergeben. Für eine kommerzielle Nutzung bitte ich Sie im Vorab eine Erlaubnis bei mir persönlich einzuholen.

 

 

Themenbereich Heilpraktiker für Psychotherapie

Übersicht Psychotherapie

Eine Übersicht der unterschiedlichen Psychotherapien, -formen und -methoden (ohne Anspruch auf Vollständigkeit) mit Anmerkungen zur Indikation / Kontraindikation und der Wirkungsweise, sowie der therapeutischen Grundhaltung, Setting und üblichen Therapiedauern.

Diese Übersicht wurde als Material in der Ausbildung zum Heilpraktiker für Psychotherapie entwickelt und bietet Schülern eine Übersicht zum Vergleich und zur Findung der eigenen Ausbildungsziele.

übersicht-psychotherapie.pdf

 

ICD-10 Eselsbrücken

Das Verzeichnis der psychischen Störungen ist zwar gut strukturiert, aber nicht leicht zu lernen. Für Prüfungen könnte dieses Merkblatt helfen. (Mit Spaß lernt es sich beser...)

icd10eselsbruecken.pdf

 

 

Themenbereich Burnout-Berater

Burnout vs. Depression

Vergleich des Burnout zur Depression. Der Unterschied liegt vor allem in der Vorgeschichte (zu erheben bei der Anamnese) und der grundsätzlichen Einstellung des Klienten. Während bei einem Burnout eine allgemein positive, engagierte Lebensweise den Charakter formt, ist bei einer Depression eine traurige, melancholische Stimmungslage in der Kernpersönlichkeit vorhanden. Erst im weiteren Verlauf des Krankheitsbildes nähern sich die Symptome und Verhaltens- und Denkweisen aneinander an, bis schließlich der Burnout langsam in eine Depression übergeht und von diesem sich nur noch in der Vorgeschichte unterscheidet. Bei beiden Krankheitsbildern ist die letzte Konsequenz der Suizid, der allerdings erfahrungsgemäß bei Burnoutpatienten aufgrund der historisch angelegten positiven Grundstimmung deutlich seltener auftritt als bei depressiv eingestellter Persönlichkeit.

burnout-vs-depression.pdf

 

Phasen des Burnout

Die 12 Phasen des Burnout, mit Angabe der zur erwartenden Genesungsdauer und der Empfehlung für adäquate Hilfestelle. Erkennbar ist, dass es Bereiche gibt, in denen ein Burnoutpatient durchaus durch Selbsthilfe zur Genesung kommen kann, während bei fortschreitendem Krankheitsverlauf Fremdhilfe nötig wird. Auch Burnout Berater und Heilpraktiker, sowie Ärzte haben ihre Grenzen in der Wirksamkeit (und Zulässigkeit). Andererseits werden zum Beispiel Kliniken einen Patienten in einer der Anfangsphasen nicht aufnehmen bzw. nicht adäquat behandeln können. Bei Ätzten besteht nicht selten die Neigung auch Patienten im Anfangsstadium medikamentös zu versorgen, was allerdings nur seltenst notwendig ist und besser durch Lebensberatung oder Psychotherapeutische Maßnahmen abgedeckt werden sollte.

burnout-phasen.pdf